Zweibrücken Stadt will Dollenweg bald erneuern

Zweibrücken
Stadt will Dollenweg bald erneuern
Von eck, 24.02.2017 02:00
Nur noch rund vier Wochen sind es – dann jährt sich die Zerstörung des Dollen-Henrich-Weges in Oberauerbach durch die Stadt Zweibrücken zum vierten Mal. Ende März 2013 hatte das Rathaus der Rosenstadt angeordnet, den von Ehrenamtlern inoffiziell angelegten Wanderweg zerstören zu lassen; als Grund wurden Sicherheitsbedenken angegeben.
Seitdem hat die Stadtverwaltung mehrfach auf Anfrage in Aussicht gestellt, den Weg neu und hochoffiziell wieder aufzubauen – ohne etwaige Sicherheitsmängel, sodass alles besser werde als zuvor.
Nun scheint die Zeit für die Stadt gekommen, ihre Ankündigung in die Tat umzusetzen. Heinz Braun, Sprecher der Stadt Zweibrücken, sagt auf Anfrage unserer Zeitung: „Der Oberbürgermeister hat zugesichert, dass der Dollen-Henrich-Weg wieder aufgebaut wird. Und dieses Versprechen wird eingelöst.“ Es werde schon bald zur Tat geschritten. „In den vergangenen Wochen war das Wetter nicht gut, es war zu kalt“, sagt Braun. Er kündigt eine Überraschung an: Geplant sei, Asylbewerber in die Wiedererrichtung des Dollen-Henrich-Weges einzubinden. „Das soll unter Aufsicht geschehen“, sagt der Stadtsprecher, schließlich soll alles fachlich passen. Wieviele Asylbewerber eingebunden werden, konnte Braun im Gespräch mit unserer Zeitung noch nicht sagen. Nur soviel: Der Weg werde garantiert erneuert. „Das steht auf unserer Agenda“, betont Braun.
Die Bürger, die den Dollen-Henrich-Weg einst ehrenamtlich errichtet haben, werden es gerne hören. Nicht nur bei ihnen war der Unmut groß, als die Stadt Ende März 2013 in einer Hau-Ruck-Aktion Geländer, Stufen und Weiteres aus dem Dollen-Henrich-Weg herausreißen ließ. Auch die lokale Politik in Oberauerbach hatte das ungestüme Vorgehen der Stadtverwaltung kritisiert. Die SPD und Ortsvorsteher Andreas Hüther (CDU) hatten sich verärgert gezeigt und in den vergangenen Jahren das Rathaus der Rosenstadt wiederholt aufgefordert, den Weg zu erneuern.

Advertisements

Pirmann ist Untragbar

Michael Zimmermann von Zweybruck hat eine Umfrage erstellt.
2 Std.
Ich hatte vor einigen Monaten schon mal eine Abstimmung zum Thema „Abwahl“ Pirmann gestartet, gehen wir das THEMA weil bei vielen Zweibrückern der Frust immer weiter steigt noch mal an 😉
Diese erneute Abstimmung entstand aus einem zurzeit hier in der Gruppe laufenden Beitrag… Hier noch mal meine Meinung dazu…
Warum, gab es zu Kurt Pirmanns Verbandsbürgermeisterzeiten kein „Dorf am Wasser“ oder ähnliche Projekte in Beispielsweise seinem für ihn persönlich so sehr wichtigen HEIMAT Dörfchen Dellfeld? Ach ja, da hätten er und seine Kumpanen „NIE“ von der Landesregierung Geld bezuschusst bekommen!
ABER warum darf dieser ehemalige aus dem Dörfchen Dellfeld stammende Verbandsbürgermeister „Pirmann“ der kaum oder gar keine Ahnung vom Stadtleben hat eine Stadt leiten? Dazu gibt es eine einfache Antwort!!
Er wurde „LEIDER“ von hoch oben (in Mainz) vorgeschlagen und befürwortet, da er als Verbandsbürgermeister in ländlicher Region aus der er als gebürtiger Bauer stammte gute Arbeit vollbrachte! Aber LEIDER dachte damals in Mainz niemand daran dass das Dörfliche absolut nichts mit dem Städtischen Gemeinwohl zu tun hat und man auf pfälzisch gesagt „ke Bauer uff e Stadt los losse kann“. (Dies soll nichts Negatives über „Dorfbewohner und Bauern“ aussagen, hier geht es um Städtische Politik usw.). Des weiteren gab es wie bei jeder Politischen Wahl etliche Sprüche und Versprechen die wie man es schon immer gewohnt ist selten oder nie eingehalten werden!
Leider kam es aus diesen Gründen zur Wahl Pirmanns der unseren ehemaligen Oberbürgermeister Helmut Reichling ablöste! Jeder Bürgermeister oder Oberbürgermeister einer Stadt hat seine guten und auch schlechten Seiten und Zeiten! Aber in Zweibrücken ist mir keiner bekannt über den es so vieles an negativem zu berichten gibt wie über „KURT PIRMANN“!
Keiner unserer Bürgermeister oder Oberbürgermeister erreichte es meines Wissens nach SPOTTHAFT als „König“ bezeichnet zu werden! Wenn es einen gäbe dem diese Bezeichnung (ohne Spott) gebührt, wäre das unserer ehemaliger Oberbürgermeister IGNAZ ROTH aber sonst NIEMAND! Und an dessen Ansehen könnte Kurt Pirmann nicht mal schnuppern weil alleine Roth‚s Füße höher standen wie Pirmann je wachsen wird!! (Wie sagen wir Zweibrücker… wer mit den großen pinkeln gehen will muss erst mal sein Bein hoch bringen). Pirmanns Vorgänger der leider wegen vielen verlogenen Sprüchen und Versprechen abgewählt wurde war ein großer und dies nicht nur wegen seiner wahren Körpergröße.
Keiner der Pirmann‚schen Vorgänger brachte solchen Unmut in die Bevölkerung, keiner seiner Vorgänger ließ solch für Zweibrücken wichtige Dinge wie z.B. das EVANGELICHE KRANKENHAUS und den fast in aller Welt bekannten FLUGPLATZ Wort wörtlich „KOMMENTARLOS“ und mit enthaltener „STIMME“ sterben wie KURT PIRMANN… Die daraus entstandenen Arbeitslosenzahlen und sonstige Einbußen für die Stadt scheinen ihm schlicht weg egal zu sein, weil er sich bisher nie offiziell dazu äußerte!! Das einzige für ihn persönlich zu nennende was er in unserer Stadt Zweibrücken die er noch dreist im Radio und in der Zeitung als „SEINE STADT“ bezeichnet erreichte, sind gewisse Denkmäler (Bespiel: Treppe und mehr) die er sich in seinen bisherigen 4 Jahren setzte…
SEIN GRÖSSTES DENKMAL WIRD WOHL DER KOMPLETT BEVORSTEHENDE UNTERGANG UNSERER STADT ZWEIBRÜCKEN SEIN… den er in seinen nächsten VIER JAHREN erreichen wird, WENN „WIR ZWEIBRÜCKER NICHT ENDLICH AUFSTEHEN UND HANDELN“
Ich gehe mal davon aus, dass 70% der damaligen Pirmann Wähler heute ihr Kreuzchen bereuen!! Die restlichen haben wohl leider den Knall noch nicht gehört!
An die Leute vom PM und der RP die hier dauerhaft mitlesen 😉 ES WÄRE WÜNSCHENSWERT DIESE ZEILEN IN EUREN NÄCHSTEN AUSGABEN ALS LESERBRIEF LESEN ZU DÜRFEN. Oder gibt es in ZWEIBRÜCKEN doch eine Medien Zensur wie ich schon länger vermute? Ich denke viele der Zweibrücker Facebook Nutzer befürworten es das diese Zeilen Abgedruckt werden!
Nun meine Frage, wollt Ihr Kurt Pirmann weitere 4 Jahre als Oberbürgermeister dulden und dabei zusehen wie er unsere Stadt weiter in den Abgrund reißt? JA oder NEIN ???
(Diese Abstimmung dient nur zur Abschätzung wie Zweibrücken zurzeit über ihren Oberbürgermeister denkt und hat logischerweise keinen Einfluss auf die noch laufende Amtszeit Pirmanns! – Und keiner muss sich für seine Meinung schämen, weil jeder hat das RECHT auf seine eigene MEINUNG)

Bericht Pfälzischer Merkur vom 20. 05. 2015 von Norbert Schwarz

Der Dollen-Henrich-Weg ist weiterhin in der Warteschleife. Verfahrens- und haftungsrechtliche Fragen sind weiterhin ungeklärt. Bis dahin, heißt es bei der Stadt, wird am Weg gar nichts passieren.
Bald kartiert werden soll der Verlauf des Dollen-Heinrich-Weges, dessen Zerstörung (wir berichteten mehrfach) bei den Vorstadtbürgern und den Mitgliedern im Ortsbeirat auf viel Unverständnis gestoßen ist. Das jedenfalls konnte Ortsvorsteher Andreas Hüther den Mitgliedern des Ortsbeirates Oberauerbach in der Sitzung am Montag mitteilen. Der Wegeverlauf sei auch schon einer Stadtvertreterin abgegangen worden, so der Ortsvorsteher, doch sonst sei weiterhin alles in der Schwebe. Sehr unbefriedigend, wie die Ratsmitglieder parteiübergreifend fanden.

Behördenwillkür